Visierhilfe für Kameras

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Visierhilfe für Kameras

    Durch die Kameraoptik ist es nicht immer ganz einfach, z.B. einen Vogel auf einem Ast überhaupt zu finden, zumal wenn die Fokussierung den Bereich nicht erfasst. Olympus hat das Problem erkannt und bietet - vermutlich ab Juni - auch in Deutschland ein Leuchtpunktvisier an, das EE-1. Diese Zielhilfe gibt es schon sehr lange auf Gewehren und ist heute aus dem jagdlichen Alltag nicht mehr wegzudenken.

    Da ich im Juni wieder mal nach Helgoland fahre um Basstölpel im Flug zu fotografieren, sollte ein Leuchtpunktvisier dabei sein. Es ist allerdings fraglich, ob das EE-1 bis dahin in Deutschland in den Handel gelangt ist.

    Aus den Vorjahren mit der EOS 7D weiß ich, wie hoch der Ausschuss ist wenn man die Vögel erst im letzten Moment über die Klippe hoch kommen oder vorbei fliegen sieht und durch den Sucher schauend fokussiert. Als ich las, dass "Kabe" ein Olympusfotograf und Bastler eine sogenannte Weaverschine mit Blitzschuhadapter entwickelt hat auf die ein herkömmliches Leuchtpunktvisier aufgeschoben werden kann, habe ich gleich zugeschlagen. Hier bekommt man die Weaverschiene: shapeways.com/designer/Kabe - sie wird auf Bestellung gefertigt und benötigt etwa zwei Wochen Lieferzeit. bei Amazon habe ich mir ein preiswertes aber gut bewertetes Leuchtpunktvisier gekauft und bin jetzt für unter € 50 auf das Shooting vorbereitet ;)




    Gutes Gelingen! Regine
  • Hallo Jaelle,
    man muss das Leuchtpunktvisier ausrichten, da liegt extra aber auch kleines Werkzeug dabei. Am besten einmal die Kamera auf ein Stativ setzen und Leuchtpunkt und Fokuspunkt auf ein Ziel ausrichten.

    Ich habe übrigens versehentlich zwei Weaverschienen gekauft, wenn Du eine brauchst gebe ich die überzählige Schiene gerne ab.

    Ja ich habe es schon ausprobiert und es ist ein Kinderspiel, wenn man einen Vogel mithilfe der Zieleinrichtung erst mal gefunden und entsprechend auch die Kamera ausgerichtet hat, danach mit dem Sucher weiter zu arbeiten. Das wäre eine Technik.

    Die andere werde ich auf Helgoland mit dem 9-er Feld probieren, mit dem Leuchtpunktvisier den Vogel anzielen und danach den Auslöser rattern lassen. Auf dem Vogel zu bleiben ist mit dem Leuchtpunkt sicher viel einfacher weil man mit beiden Augen die Flugbahn verfolgt. Ich bin sehr optimistisch, den Ausschuss mit der Methode minimieren zu können.

    Hier im Wald habe ich nur begrenzte Möglichkeiten, Vögel im Flug am Himmel zu fotografieren. Ich fahre aber morgen vormittag in den Vogelpark und werde die Fokussierung über den Leuchtpunkt am Wochenende mal mit einer Reitgruppe ausprobieren und berichte.
    Gutes Gelingen! Regine